5 nach 12 -Kunst im Kampf gegen den Klimawandel

art-A.B.

5 nach 12-Kunst im Kampf gegen den Klimawandel

Der Klimawandel ist, wohl längst nicht mehr zu leugnen. Die Folgen der weltweiten Umweltverschmutzung haben wir schon mehrfach zu spüren bekommen. Und es wird immer mehr und immer öfter. Dennoch gibt es viele Menschen, die glauben, es ginge sie nichts an. Obwohl jeder Mensch ohne großen Aufwand, oder sich wirklich einschränken zu müssen, etwas für den Erhalt unserer Erde, wie wir sie kennen, tun könnte.

Vermutlich ist der irrsinnige Gedanke, es gäbe so etwas wie eine 2. Chance, mit ein Grund dafür, dass so viele Menschen ihre Augen verschließen.

In den Letzen Jahren ist der Kilmaschutz ein Echter hyp geworden.. Zwar begrüße ich das plötzlich Interesse sehr , schaden kanns jedenfalls nicht.
Doch das Problem bei diesen Mode Erscheinungen ist das sie oft halbherzig und nicht Durchdacht sind. Und schlimmstenfalls nur von kurzer Dauer.

Leider werden diese Hyp Themen häufig nur für billige werbe und Vermarktung zwecke missbraucht.

Und in diesem fall empfinde ich es als besonders Tragisch. Denn tatsächlich ist der Umweltschutz etwas was jeden Menschen angeht.

Echte Pioniere auf dem Gebiet sind schon seit einigen Jahren diverse Künstler/Designer.
Wären Firmen sich meistens auf die Neuproduktion von Produkten mit nachhaltigen Ressourcen beschränken. Lädt der Müll zum kreativ werden ein.

Nachhaltig sein geht auf verschiedene Weisen.

Herstellung

Bei der Herstellung auf nach wachsende und umweltfreundliche Materialien zurückgreifen. .. das ist die wohl häufigste Form . Die derzeit stattfindet , In der Lebensmittel und Verpackung Industrie , sehr sinnvoll , ansonsten eher ein mittel der Zukunft

Recyceln, Upcycling, weiter Nutzung

Anstatt dinge erst verbessert herzustellen und all das, was bereits ökologisch schlechter hergestellt wurde .. also eh schon existiert , wegzuschmeißen, und der Umwelt so nochmal Schaden zuzufügen... Diese Dinge weiter nutzen .. Nicht immer wegschmeißen , sondern reparieren, umgestalten oder es als Rohstofflieferant nutzen.. Sowohl jetzt als auch später sehr sinnvoll..

Ich Lebe & handle schon seit Jahren nach dem Prinzip der Müll-Vermeidung und „Müll“ Verwertung. Und man kann nahezu alles recyceln … wofür meine Wohnung schon ein guter Beweis ist.
Bild-Material dazu gibt es in der Ausstellung
Für meine Kunst kaufe ich 0815 Leinwände, im Sozialkaufhaus der Diakonie. Also diese Fotodruckleinwände aus dem Möbeldiscounter. Die kurz vor der Entsorgung stehen. Manchmal will sie einfach niemand mehr haben oder aber sie sind defekt, (ein riss drin). Wichtig ist, dass der Holzrahmen intakt ist, diesen bespanne ich dann mit Naturfaser Stoffen. Bettwäsche, die wegen eines Brandloches oder einer Beschädigung nicht mehr verkauft werden kann.(häufig Baumwolle). Auch alte Schrank-Rückwände nutze ich gerne , derzeit sind nur die als Maler-pappe oder Künstler-Karton bezeichneten , Hartpappe tafeln , die es im handel zu kaufen gibt Neuware . Ich hoffe diese bald mit Altpapier selbst so herzustellen, dass sie qualitativ auch für Kunsthandel geeignet sind . …. Somit nutze ich den Klimaschutz, um meine Kunstwerke herzustellen.
Selbstverständlich, stelle ich allerhand Zeugs her, mit potenziellem Müll, allerdings Würde ich dies nicht unbedingt als Kunst bezeichnen. Dennoch sind einige der Dinge in den Ausstellungen zu betrachten.

Fazit: jeder sollte einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Man muss gar nicht besonders kreativ sein.

Schon kleine Gesten können viel bewirken. Angefangen beim Kauf von umweltfreundlichen Produkten und richtiger Mülltrennung. Über bewussteren und langfristigerem Konsum verhalten. Statt unbedacht alles wegzuwerfen, sich überlegen, wer hätte vielleicht Verwendung. Vieles kann man an gemeinnützige Organisationen spenden. Oder vielleicht gibt es ein Künstler in Ihrer Nähe, der tollen Dinge aus ihrem »Müll« machen kann. Selbstverständlich können Sie auch selber kreativ werden.

SPENDEN, sind immer gern gesehen. Wenn sie Alte Leinwände (Holzrahmen), Bettlaken aus Leinen oder Baumwolle, statt wegzuwerfen, für die Kunst spenden möchten, dürfen sie gern Kontakt aufnehmen.

Menschen aus dem Raum Dinslaken und Umgebung

Kontakt Daten

Anja Busczynsky alias A.B.

Hünxer straße 337
46537 Dinslaken

(+49) 1763 325879837 (mailbox)
kunst.von.a.b@gmail.com (E-Mail)

Get Connected

A.B.

freischaffende Künstlerin, Kreativer geist

Schreibe einen Kommentar